Skip to content

Ich weis was ich den Sommer 2016 getan habe - Teil 1

In diesem Blog will ich euch die neuesten Arbeiten dieses Sommers vorstellen. Viel Spaß beim gucken ;-)

Wandbild

"Ich bin dein Vater", ist der erste Teil eines Wandbildes, das ein Folgeauftrag nach dem Wohnwagen war. Es wurde dabei ein Kinderzimmer gestaltet. Den anderen Teil - den Flur zum Zimmer zeige ich euch im zweiten Teil des Blogs, der die Tage folgen wird.

Technik: Dispersionfarben

 

Südstern

Berlin Südstern. Den Namen Südstern trägt der Platz seit dem 31. Juli 1947. Von 1893 bis 1938 hieß er Kaiser-Friedrich-Platz, danach Gardepionierplatz. Der Grundstein für die Kirche wurde am 18. April 1894  vom  Garnisons-Bauinspektor Ernst August Roßteuscher gelegt und am 8. Mai 1897 in Gegenwart von Kaiserin Auguste Viktoria und Kaiser Wilhelm II feierlich eröffnet. Mehr dazu: http://www.xhain.info/kreuzberg/kirche-am-suedstern.htm

Technik: Bleistift

 

Pinup

Nachdem ich an dem Wohnwagenprojekt eine gewisse Liebe zu Pinups entwickelt habe, war es Zeit für eine ertse Eigenentwicklung. Das ist das Ergebniss ;-)

Technik: Grundierung auf 3mm Graupappe, Dispersionsfarben

 

Leder

Lederarmband

Ich gestehe, ich bin Fleischfresser und stehe auf Leder. Es ist einfach ein tolles Gefühl auf der Haut. Ich kann das gar nicht richtig beschreiben, ist absolut subjektiv, es fühlt sich einfach gut an ;-). Es ist ein natürlicher Rohstoff. Und nein, keine Angst wegen meinen Armbändern muss kein Tier zusätzlich sterben!! Im gegenteil, mir blutet manchmal das Herz wenn ich sehe mit wie wenig Respekt so ein Material behandelt wird, wenn die sündteure Ledercouch oder Jacke auf der wilden Müllkippe landet nur weil es grad mal nicht in Mode ist. Ich verwende genau solches Leder für meine Kreationen und mache aus alten Sachen neues und schenke dem Material ein zweites Leben. Genauso verfahre ich im Modellbau: Da werden keine Fertigbausätze aus Plaste und Elaste gekauft, sondern eben alte Pizzakartons und gebrauchte Schaschlickspiese verarbeitet. 

Mehr von diesen Arbeiten in der Galerie.

In eigener Sache

Leider musste ich die Shoutbox schliessen. Ich komm grad nicht so oft dazu mich darum zu kümmern, und einige Spammer meinen das ausnutzen zu müssen. Und ich will hier selber bestimmen für wen ich Werbung mache und für wen nicht. Ich hoffe auf euer Verständniss. Der Blog ist ja noch offen. Aber ich habe jetzt Captchas eingeführt, d.h. für die nicht ganz so netzaffinen Mitmenschen: Ihr müsst den Zahlencode der euch angezeigt wird beim Kommentar absenden eingeben damit der Kommentar abgeschickt wird. Ich hoffe damit ein wenig Ruhe reinzubringen.

Schade das man überall Schlüssel anbringen muss. Ein offenes Netz stell ich mir anders vor.

So long, was solls, es wird weitergehen ;-) Und immer lächeln...

Rollenspiele

Rollenspiel

Rollenspiele, heute kennen wir sie als Diablo oder Skyrim. Aber das war nicht immer so. Früher sind die Menschen noch an einem Tisch gesessen und haben das mit Papier und Bleistift gespielt. Es gibt einen Spielleiter der die Geschichte erzählt und die Fäden wie bei einem Drehbuch in der Hand hält. Und die Spieler schlüpfen in die Rolle ihrer Lieblingshelden. Mann muss sich das wie einen gespielten Roman vorstellen. Der große Boom für diese Spiele war in den 80´ern. Die bekanntesten Vertreter sind "Dungeons and Dragons" und "Das schwarze Auge".  Dungeons and Dragons hatte in dem Film "E.T." seinen ersten grossen Auftritt. Es ist das Spiel das die Gruppe um Elliot spielt, bevor er den Ausserirdischen im Garten findet.

Eine weitere Gattung dieser Art Spiel sind "Live Action Roleplaying" Games kurz LARP. Dabei verkleiden sich die Leute und gehen raus und spielen Geschichten in alten Burgen und Gehöften nach. Da gibts es Events mit mehreren hundert Teilnehmern.

Das Bild das oben zu sehen ist ist mein eigenes selbstgebautes Tabletopsystem für die Pen and Paper Version. Mehr davon auf meiner Seite in der Galerie .

Freizeitbad Blubb

Blubb Spaßbad

Vielleicht hat der eine oder andere die Bilderreihe schon etwas länger entdeckt und kann sich nichts drunter vorstellen, weil er nicht ortskundig ist. Ich habe vor ca einem Jahr angefangen Ruinen in Berlin zu fotografieren. Einerseits ist es ein Teil Geschichte, andererseits hat dieser Verfall auf mich eine Ausstrahlung der ich mich nicht entziehen kann. Es entsteht durch Zerstörung auf der einen Seite und Graffitis auf der anderen Seite eine komplett neue Parallelwelt düster und farbenfroh zugleich. Davon wird es mehrerer Reihen geben, aber gestartet habe ich mit dem Blubb.

Das Blubb ist ein ehemaliges Freizeitbad mit mehreren Bädern, Wasserrutschen und einer Saunalandschaft im Berliner Bezirk Neukölln-Britz, in der Buschkrugallee 64, 12359 Berlin, zehn Minuten Fussweg von der U-Bahnstation Grenzalle.

Eröffnung: 14 April 1985
Schliessung: 1. Februar 2005 aufgrund hygienischer Mängel und Gewaltproblemen mit Jugendgruppen.

Zweimal hat es dort gebrannt. Dort sollte ab 2015 der Abriss beginnen und 450 Mietshäuser entstehen. Davon ist aber bis jetzt nichts zu sehen. Dieser Ort ist eine kleine Touristenattraktion geworden und wird gerne von Skatern und Sprayern für ihre Zwecke gebraucht.

Mehr davon in der Galerie